Presse Link  
Einschätzung
 
"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 30.07.14

DAZ 30.07.14 Nicht nur diese Ziele werden angepackt, auch ist schon durch vertrauensvolle Gespräche mit der Deutschen Bahn AG die Gleisexpansion in Sack und Tüten, was die generellen Zusagen der Bahn betrifft. Ja und das sogar mit deutlich günstigeren Konditionen als sie je in den vergangenen Zeiten angeboten wurden. Die Zusammenarbeit DB AG und Verein ist als sehr gut zu bezeichnen.
Mit vereinten Kräften, also mit unseren Förderern und uns als Verein, werden wir sicher den Güterbahnhof Waldheim bald "bevölkern" können.
... weiter und immer weiter

"Döbelner Anzeiger" vom 08.08.14

DA 08.08.14 Die Konditionen zur Nutzung der Eisenbahnstreckenerweiterung sind gemeint, nicht unbedingt des Güterbahnhofs. Das entscheiden wieder andere Gremien.

"Döbelner Anzeiger" vom 13.08.14


DA 13.08.14 Der Rauschenthaler Bahnhof soll unter Strom gesetzt werden. Ein Muß für Arbeiten mit elektrischen Maschinen und anderen Geräten. Aber auch die Beleuchtung und, ja genau, und auch für Vereinsfeste soll der Strom dienen.
Damit ist die Ära der vergangenen "Stromlosigkeit" auch beendet.

"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 16.08.14

DAZ 16.08.14 Bürgermeister Merker (Kriebstein) sucht einen Brückenfachmann, der die Umsetzbarkeit von Plänen  hinsichtlich der Brücke ermitteln kann.
Uns ist einer bekannt, der sich brüstete Ingenieur genug zu sein um Brücken technisch zu beurteilen.
Herr Merker, nehmen sie doch den.

"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 26.08.14

DAZ 26.08.14 Der 1. Jahrestag der Wiedereröffnung der Zschopaubrücke, die die Orte Waldheim und Kriebstein verbindet, soll gefeiert werden. Nach dieser Willkür der Sperrung sollen sich unsere Bürger freuen.
Wir wünschen uns zur Feierlichkeit gutes Wetter und danken auf Kriebethaler Seite dem Feuerwehrverein für die Organisation und auf Waldheimer Seite unterstützen wir als Verein unser Mitglied und Organisatorin Ute Hentschel, welche das prima im Griff hat.
Danke Ute!

"Döbelner Anzeiger" vom 24.09.14

DA 24.09.14 Unsere gemeinsame Feier rückt näher, wünschen wir uns gutes Wetter.
Übrigens, nicht nur unsere Mitglieder, die Mitglieder des Feuerwehrvereins, unsere MAE-Kräfte in ihrer Freizeit u.v.a.m. tragen zum Gelingen bei, sondern auch die Anwohner backen Kuchen und spendieren ihren Teil dazu.
Wenn das nicht gelingen sollte.

"Döbelner Anzeiger" vom 04.10.14

DA 04.10.14 Die Feier zum 1. Jahrestag der Wiedereröffnung der Zschopaubrücke ist Geschichte. Alle können zufrieden sein. Alles hat wunderbar geklappt und der Zuspruch war rege.
Die Brücke ist technisch Überprüft worden und als i. O. befunden worden. Das ist dann der gesiegelte Beweis dafür, daß Küpper die Sperrung unter Hinzuziehen seiner Lügen herbeigeführt hat. Dieser Umstand mahnt uns.

"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 04.10.14

DAZ 04.10.14 Herausragend zum Gelingen unseres Fests sollen in erster Linie unsere Vereinsmitglieder Ute Hentschel und Rolf Jordan sowie der Feuerwehrverein Kriebethal und die FFW Waldheim genannt werden.
Dank auch der Bevölkerung, welche Kuchen besorgt haben und uns den notwendigen Strom auf dem Festgelände zur Verfügung stellten. Nicht zuletzt auch ein Dank an die Firma Kübler & Niethammer Papierfabrik Kriebstein AG, die uns den "Alten Holzplatz" zur Austragung unseres Fests überließ.

"Waldheimer Amtsblatt" 10/2014

Waldheimer Amtsblatt
Waldheimer Amtsblatt 0/2014 Wir freuen uns schon auf die Feiern, welche unter dem Motto stehen: "Waldheimer Eisenbahnfreunde laden ein" und das auf dem Bahnhof Rauschenthal.

"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 05.11.14

DAZ 05.11.14 Heißer Draht zum Jobcenter? Naja, ein gutes Verhältnis trifft es eher.

"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 10.01.15

DAZ 10.01.15 Ja, Herr BM Merker hatte ein offenes Ohr auch speziell für die Belange der Öffnung der Zschopaubrücke. Er wird nicht mehr als Bürgermeister antreten, was seiner Gesundheit geschuldet ist. Wünschen wir alle dem Christoph viel Gesundheit und die Gewißheit, daß sein "Tagwerk" noch nicht vollbracht ist. Sicher findet er die Kraft auch ohne diese große Verantwortung als BM noch so manche gute Sache anzuschieben.

"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 16.01.15

DAZ 16.01.15 Schritt für Schritt tasten wir uns an die hochgesteckten Ziele. Das ein Gericht so lange braucht um ein Urteil zu finden, stand in den Sternen. Parallel dazu haben wie zwei mögliche Wege gesucht um fehlendes Material in die Hand zu bekommen. Aufgeben? Nein, dafür geht der Kampf um eine saubere Kleinbahn schon zu lange.

"Döbelner Anzeiger" vom 15.01.15

DA 15.01.15 So das Denkmalschutzamt will, wird im Frühjahr 2015 unser Bagger das Unterrauschenthal beschallen. Es gilt die Bodenplatte herzustellen für unser Stationshaus von 1911. Dieses Kleinod diente erst den Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen, den Sächsischen Staatseisenbahnen, der Deutschen Reichsbahn und schließlich der Rauschenthalbahn. Zimmermeister Schumann (ehemals Aue, jetzt Tronitz) läßt mit unserer Hilfe das Kleinod neu erstrahlen. Warten wir nun auf den Entscheid des Denkmalschutzamts des LRA Mittelsachsen ab.

"Döbelner Anzeiger" vom 13.02.15

DA 13.02.15 Das dieser Container keine Insolvenzmasse darstellt ist ein "alter Hut". Immerhin hat die Stadt Waldheim eine Verkehrssichrungspflicht und der müßte sie auch nachkommen. Küppers Privateigentum, eben dieser Schrotthaufen, ist durch sein Verhalten nur noch bedingt geschützt.
Unser Verein hat im Wesentlichen mit der verbliebenen Insolvenzmasse zu tun, nicht aber mit Küppers Privateigentum. Trotzdem, sollte nach Klärung der Eigentumsverhältnisse der Insolvenzmasse wir diese kaufen können, werden wir uns der Sache annehmen, wenn sich bis dahin nichts ändert.

"Döbelner Anzeiger" vom 21.02.15

DA 21.02.15 Kurzer Prozeß, Eigeninitiative von beherzten Leuten und Fertsch!
Jetzt steht das "rote Elend" auf unserem Gebiet. nämlich auf dem Bahnhof Rauschenthal. Dort wird er mit ziemlicher Sicherheit nicht lange die Atmosphäre verschandeln. Wir als Verein haben da schon eine Idee, nur Geduld.