Presse Link  
Einschätzung
 
Döbelner Anzeiger" vom 11.11.16

DA 11.11.16
Es ist schön wenn sich andere Leute solidarisieren und die Daumen drücken für unseren Verein. Dadurch kann auch wesentlich mehr geschaffen werden für unsere Region,
statt das Jeder nach seinen Krümeln sucht. Der erste handfeste Beweis für eine Lok als Eigentum der IG Kleinbahn W-K und damit Teil der Insolvenzmasse, ist uns zur Verfügung gestellt worden, daran kann man erkennen, es lohnt sich am Ball zu bleiben. Diese Lok könnten wir nun kaufen.
Weiter geht's und immer weiter.

Döbelner Anzeiger" vom 12.11.16

DA 11.11.16 Wenn schon ein Gegenstand seitens des glorreichen, ehemaligen 1. Vorsitzenden der untergegangenen IG Kleinbahn doch nicht wahrheitsgemäß infragen Eigentumsverhältnis angegeben wurde und man sich geistig zurückruft, welche handfesten Lügen der Bevölkerung und Kommunalpolitiker aufgetischt wurde, kommt man doch in Zweifel wegen der restlichen Gegenstände, die auf dem Rauschenthaler Bahnhof liegen.

"Waldheimer Amtsblatt" vom 17.12.2016

Waldheimer Amtsblatt 12-2016 Zur Erinnerung an alte Zeiten ist das als ein gelungener Artikel zu bezeichnen. Wir müssen allerdings nach vorn sehen und da müssen alle mithelfen.

Döbelner Anzeiger" vom 31.01.17

DA 31.01.19 Es ist Wahrheit, die Insolvenz beginnend mit dem Jahre 2013 ist immer noch nicht abgeschlossen. Ein ständiges Hin und Her aber wir halten durch bis zur letzten Konsequenz.
Heimliche Vorbereitungen seitens K. wehren wir ab.


"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 25.03.17

DAZ 25.03.2017 Waldheimer Gleisoberbau in Döbeln. Wenn wir euch mal brauchen, seit ihr sicher für uns da oder?

"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 13.04.17

DAZ 1.04.17 Ein gelungenes Stationshaus und unsere Gasteisenbahner aus Chemnitz, das muß gefeiert werden.

"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 21.04.17

DAZ 21.04.2017 Das reißt dem Faß den Boden aus! Vergessen sind die Drangsalierungen seitens Küpper gegenüber den Waldheimern und der Stadt Waldheim? Das ist kein Fall für die Justiz, sondern für den Psychater.
Die Linie WK wäre sein Baby, was sind denn dann die anderen "Eisenbahnbetriebsstätten", wo er sich auslassen konnte?


"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 24.04.
und 25.4.17

DAZ 24.-25.4.17 Da werden vom LG Chemnitz Sachwerte der küpprischen Thü.Sa.A GmbH oder der Person Küpper zugewiesen als Eigentum ohne Nachweis und das auch noch mit dem richterlichen Hinweis, daß Herr Küpper vertrauenswürdig sei. (Das schüttelt den Hund mit der Hütte)
Dann wird das rollende Material mittels Angebot seitens dem Insolvenzverwalter Küpper  förmlich hinterhergeworfen, der ganz offensichtlich nichts bezahlen will für "sein Eigentum", ohne Eigentumsnachweise. Überall schwirren Stücklisten herum und keiner sieht zu 100 % durch. Was ist denn das für eine Juristerei, das ist doch langsam ein Fall für die Psychiatrie, zumal man im Auge haben muß, daß Küpper sein "Baby" wiederhaben will.

Döbelner Anzeiger" vom 28.04.17

DA 28.04.17 Geschichte ist dazu da, daß man daraus lernt. Wer das nicht kann, ist ein Versager.
Wie wird Herr Küpper zitiert in diesem Artikel?
Zitat DA: Meine Firma wäre auch bereit, die Betriebsführung zu übernehmen“, sagt Küpper.
In der Vergangenheit hatte eine vertragliche Verbindung mit K. stets katastrophale Auswirkungen, wir lehnen dankend ab.
Zitat des DA: "Ich habe das Baby entwickelt und zwölf Jahre hart dafür gearbeitet"
Mit Baby ist die Linie WK gemeint, die von 1435 mm auf 600 mm umgebaut wurde. Das heißt, eine Schiene wurde an die andere herangerückt. Tatsächlich wurden viele Arbeitsstunden verwendet dafür. Allerdings dürften das die Freiwilligen Mitglieder um Frank Drechsel, damals 2. Vorsitzender, ungern hören. Sie brachten die Masse der Stunden.
Zitat DA: . „Wenn ich nicht die Rolle spielen darf, die mir zusteht, ..."
Das schüttelt den Hund mit der Hütte, was K. zusteht? Das kommentiere ich nicht, allerdings lasse ich es nicht zu, daß unsere MAE-Leute, BufDis und Mitglieder als "nicht erwähnenswert" gehalten werden. Die haben das Baby erst erwachsen gemacht.  Merke: die Rauschenthalbahn ist nicht die IG Kleinbahn und geht bei der unterschiedlichen Bewertung des Rufs schon los!

Döbelner Anzeiger" vom 05.05.17

DA 05.05.17 Die Gäste aus Chemnitz kommen, gleich werden ihre Fahrzeuge auf die Gleise gehievt. Die tagelangen Vorbereitungen auf das Fest finden langsam ihren Abschluß. Gleich beginnt die erste Probefahrt ohne Personentransport. Schließlich müssen die Hobbyeisenbahner aus C-Hilbersdorf die Strecke kennenlernen.

"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 08.05.17

DAZ 08.05.17 Wieviel Vorarbeit war notwendig um auf diesen Stand zu kommen, wieviel Nerven und Arbeitsstunden hat das gekostet um diese Rauschenthalbahn entstehen zu lassen. Es wird dringend Zeit einen Dank auszusprechen an unsere AGH Leute, die vom Jobcenter gestellt wurden und das die ganzen Jahre, an unsere Bundesfreiwilligen, die vom BAfZA gestellt wurden, Dank auch an die Stadt Waldheim, die sich eindeutig für uns als Verein entschieden haben und

Döbelner Anzeiger" vom 08.05.17

DA 08.05.17 sich generell gegen selbsternannte Pseudo-Eisenbahner und "Baby-Väter" gewandt hat. Aber genau so gehören unsere Sponsoren dazu, Dank auch denen, ohne die so manches nicht möglich gewesen wäre. Versprechen: Solange ich noch erster Vorsitzender bin, kann sich die Region und natürlich auch unsere Mitglieder freuen über noch mehr Attraktionen innerhalb unserer Rauschenthalbahn, die so ein wunderschönes Eckchen Heimat für sich nutzen darf.
Da kommt noch etwas auf uns alle zu.
Andreas Lässig

Döbelner Anzeiger" vom 09.05.17

DA 09.05.17 Ja, auch bei der "Sanierung" eines ersten Teils der Brückensockel gab es unter H.-R. Küpper in Geldfragen Unregelmäßigkeiten. Da verflüchtigten sich Fördergelder plötzlich und die Arbeit wurde nicht erledigt. Jetzt übernimmt die Stadt Waldheim als Eigentümer der Brücke die Sanierung. Das LRA Mittelsachsen will ihr abgezweigtes Fördergeld wiederhaben vom Insolvenzverwalter. Das wird schwer, da der Schuldner offiziell angab, es seien zwei Gläubiger vorhanden. Es stellte sich heraus, es waren sieben!
Oh, Küpper!

Döbelner Anzeiger" vom 19.05.17

DA 19.05.17 Der nächste, wichtige Schritt ist getan, liebe Mitbürger und Interessenten. Wir schießen nun den Pleitegeier über fast alle Sachwerte der ehemaligen IG Kleinbahn WK ab. Die Kanone steht bereit, des Geiers Lebensstunden sind gezählt.  Wir haben bezahlt und halten den Kaufvertrag in den Händen. Ab sofort befindet sich auch das rollende Material in unserem Besitz! Die Phase der Konkursverwaltung ist zu Ende. Zeugen konnten berichten, daß beim Kundtun dieser Neuigkeit der ehemalige 1. Vorsitzende der oben genannten IG den Brunftschrei des Ameisenbocks von sich gab. Dank an unsere Sponsoren, die das auch ermöglicht haben und nicht genannt werden wollen. Kampflos war das alles nicht zu haben und da kommt erfahrungsgemäß noch etwas auf uns zu. Dessenungeachtet verfahren wir nach unserem alten Motto: ... weiter geht's und immer weiter..

"Döbelner Allgemeine Zeitung" vom 30.05.17

DAZ 30.05.17 Immer das Gleiche, es gibt keine Änderung im Vorgehen und Charakter des ehemaligen 1. Vorsitzenden der in Konkurs geführten IG Kleinbahn WK. Eigentlich ist es nicht die richtige Plattform um die ständigen Querelen des genannten Herrn festzuhalten. Der geneigte Leser denkt, das ist eine alte Geschichte. Falsch gedacht, wir stehen weiterhin unter massiven Beschuß. Das, was bisher durch die Presse veröffentlicht wurde, ist nur ein Teil von den den Wühltätigkeiten dieses Herren. Wie in diesem Artikel festgestellt wurde, stieß K. wieder Dunstwolken aus nach dem Motto "ich mach Euch fertig".
Du schaffst uns nicht!
diesmaliges Motto:
"wir hätten keine Lokführer"  Da irrt er gleich drei Mal
"die Vereinsfeier war ein organisatorisches Chaos"  der Meinung ist nur er!
Wir ziehen unsere Bahn und das wird ein Herr Küpper nicht ändern.

Döbelner Anzeiger" vom 22.06.17

DA 22.06.17 ⇓Ein Ultimatum der Stadt an Küpper, er solle das vom Gericht zugebilligte Material abholen, ist notwendig. Das müßte bald erfolgen und dann können wir erleichterter aufatmen. Das wird allerdings nicht heißen, daß wir als Verein nun ewig Ruhe haben vor Küpper.
Holzauge sei wachsam!